RSS Feed der Wache23, Ludwigsburg Tweets der Wache23, Ludwigsburg Facebook Fanpage Wache23, Ludwigsburg Fotostream der Wache23, Ludwigsburg auf Flickr Wache23, Ludwigsburg auf MySpace

Ausstellung Malte Jäger „couchsurfin’ the world“

17. September 2014

Die Idee ist bestechend: Biete Fremden einen Platz auf deinem Sofa an und finde im Gegenzug auf Reisen kostenlose Schlafplätze. Das Ganze heißt Couchsurfing und ist inzwischen ein weltweites Netzwerk mit fast sechs Millionen Mitgliedern.
Für seine Fotoreportage hat sich Malte Jäger verschiedenen Couchsurfern an die Fersen geheftet, die er auf ihren Trips von fremdem Wohnzimmer zu fremdem Wohnzimmer quer durch fünf sehr verschiedene Regionen (Afrika, Zentral Asien, Brasilien, Indien, USA) der Welt begleitete.
Wer nur eine kostenlose Schlafgelegenheit sucht, der ist unter Couchsurfern schlecht aufgehoben. Es geht darum, fremde Menschen und Kulturen kennen zu lernen – als Gast- und Sofageber.
Das für den Massentourismus typische “Sight-seeing” wird hier zum “Life-seeing” revolutioniert. Und natürlich geht es vor allem darum, eine Menge Spaß zu haben. Sichtbar wird dieser in Malte Jägers Bildern in der Ausstellung „couchsurfin’ the world“ in der Wache 23 in Ludwigsburg und in dem dazugehörigen gleichnamigen Fotoband, erschienen in der Edition Braus Berlin.

Die Ausstellung wird am 26.09.2014 ab 19:00 Uhr in der Wache 23 – Alt-Württemberg-Allee 42 in Ludwigsburg – eröffnet. Der Fotograf Malte Jäger wird anwesend sein.

Ausstellungsdauer: 26.09.2014 bis 28.09.2014

Weitere Infos:
https://www.facebook.com/pages/Hopf/292971629124
http://www.maltejaeger.de/

Fotoausstellung  „Radikale Reflexion“ von Pit Ruge

25. Februar 2014

Die Wache23 in Ludwigsburg zeigt vom 21. Februar bis 2. März die Fotoausstellung  „Radikale Reflexion“ von Pit Ruge

 

 

Wenn Pit Ruge beim Einkaufen sich für die Schalotten in der lila Verpackung entscheidet, kann es sein, dass er wieder an einem  Projekt arbeitet. Denn bei einer der drei zur Schau gestellten Serien kleidet er seine Models mit recycelten Verpackungen.

Eine weitere konzeptionelle Arbeit zeigt vakuum verpackte Frauenkörper mit Lebkuchenherzen, die sich Pit Ruge für diesen Zweck hat herstellen lassen.

 

Während sich die zwei ersteren Serien dem Thema „Radikale Reflexion“ auf konzeptioneller Ebene nähern, ist die dritte Arbeit eine Reflexion von vergangenen

Momenten. Zu sehen ist eine Petersburger Hängung mit rund 60 Bildern. Sie erzählen von Orten, Menschen und Tieren in Pit Ruges unverblümter Handschrift - im Spannungsfeld zwischen den ganz kleinen Dingen des Lebens und surrealen Momenten. Da begegnet zum Beispiel ein Hirschkäfer  einer Schnecke oder in einer verlassenen Fabrik vergilben Pin Ups an den Wänden.

 

Durch die Art der Hängung verbinden sich die Inhalte der Bilder und erzählen ihre ganz

eigenen Geschichten. „Sie werden für jeden Betrachter verschieden aussehen. Denn die Wirklichkeit eines jeden Menschen wird durch seine persönliche Prägung generiert,

somit auch die Wahrnehmung und die im Kopf entstehenden Geschichten. Sie werden mit Sicherheit für genügend Gesprächsstoff sorgen, so dass die Vernissage ein unterhaltsamer Abend wird“, sagt Pit Ruge.

 

Seine skulpturellen Arbeiten sind vielen Menschen schon begegnet, da er seit elf Jahren die Figuren und Objekte für die Kürbisausstellung in Ludwigsburg entwirft und herstellt.

 

„Radikale Reflektion“

Vernissage     FR  21.02.2014       20 Uhr

 

weitere Öffnungszeiten     So.    23.02     14-18 Uhr

                                          Sa.    01.03     14-18 Uhr

                                          So.    02.03     14-18 Uhr

 

 

 

 

“a mal a” – Austellung Abstrakter Bilder in der Wache23

20. April 2010

Art: Musik/Kunst – Ausstellung
Beginn: Freitag, 23. April 2010 um 19:00
Ende: Sonntag, 25. April 2010 um 19:00
Ort: Galerie und Labor
Alt-Württemberg-Allee 42
Medienhaus Luitpold
71638 Ludwigsburg

Liebe Freunde/in und Sympathisanten der Wache23,

Die Wache 23 präsentiert „amala 3000“ – eine Ausstellung mit Arbeiten von Uwe Gumper. Die Bilder des Künstlers gewähren einen Einblick in eine Welt voller Deutung und Bedeutung. Die meist abstrakten Bilder von Uwe Gumper berühren durch den sensiblen Farbauftrag und beeindrucken durch Ihre absolute Präsenz.

Die Malerei hat für Uwe Gumper viel mit Spiritualität zu tun. Daher wählte er für die Ausstellung den Titel „amala “. Dieser Begriff steht im Buddhismus für die kosmische Urreinheit die Neunte Bewusstseinsschicht. „

Die Ausstellung in der Wache23 ist für den gebürtigen Kornwestheimer eine Art Heimspiel. Uwe Gumper ist ein Maler der alten Schule – ein Künstler der seiner Malerei seit 20 Jahren treu ist, konsequent arbeitet und seine eigene Bilderwelt gefunden hat. In seinen frühen Jahren fühlte er mit Begeisterung die Arbeiten von Beuys und Basquiat. Wild, direkt und kompromisslos.

Uwe Gumper (Jahrgang 1967), der sein Studium der Malerei an der Akademie der Künste bei Helmut Dorner in Karlsruhe abgeschlossen hat, lebt und arbeitet seit 1995 in Berlin.

www.uwegumper.de <http://www.uwegumper.de>

Öffnungszeiten:

Vernissage:

Fr, 23. April 2010 ab 19 Uhr
Sa, 24. April 16 – 19 Uhr
So, 25. April 14 – 19 Uhr (Kaffe/Tee/Kuchen)
Sa, 01.Mai 16 – 19 Uhr
So, 02.Mai 14 – 19 Uhr

Auf Polaroid gebannte Träume

25. März 2010

Fotoausstellung zeigt die persönliche Weltsicht einer jungen Künstlerin

Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint. Hinter jeder Oberfläche verbergen sich weitere Ebenen. Die Berliner Fotografin Charlotte Thömmes zeigt vom 9. bis zum 18. April in der Wache 23 ihre Einsicht auf unsere Welt.

Wo liegen diese Orte? Sind sie real oder blicken wir in die Tiefen eines Traums? Die Bilder von Charlotte Thömmes scheinen aus einer anderen Welt zu stammen. Landschaften, verlassene Straßen, Einöde – es sind poetische Momentaufnahmen, auf Polaroid erstarrte Gefühle, mit denen der Betrachter konfrontiert wird.

Die 31-jährige Fotografin war in Thailand, auf den Philippinen und in den Vereinigten Staaten unterwegs. Mitgebracht hat sie eine Auswahl von Fotografien, die befremdlich wirken, surreal. Sie zeigt uns eine Welt, die dem normalen Reisenden verborgen bleibt. Konturen verschwimmen oder werden verschärft, Farben verändern sich, Schatten tauchen auf, Landschaften zeigen sich als eine Silhouette aus Gefühlen. Menschen, Tiere, Bäume alles wirkt verletzlich,vergänglich, geheimnisvoll Ist es pure Schönheit oder unendlich düstere Einsamkeit? Der Betrachter muss es für sich selbst entscheiden. Charlotte Thömmes hat kein Abbild der Wirklichkeit erschaffen, sondern sie offenbart ihre Gefühle in diesen Bildern.

Der Entstehungsprozess endet oft nicht mit dem fotografieren. Das gewonnene Bildmaterial nutzt die Künstlerin experimentell. Auf unterschiedlichste Weise werden die Polaroids manuell weiter bearbeitet, um eine zusätzliche Gefühlsebene freizulegen.

In der Wache 23, Alt-Württemberg-Allee 42, wird eine Auswahl ihrer Bilder gezeigt. Die Ausstellung wird von der Ludwigsburger Hopf-Initiative und der Wache 23 präsentiert. Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 9. April um 19 Uhr gibt es Live-Musik von Sven Pesic.

Ausstellungseröffnung mit Live-Musik: 9.4., ab 19 Uhr
weitere Öffnungszeiten: 10.4.,16 – 19 Uhr
11.4.,16 – 19 Uhr
17.4.,16 – 19 Uhr
18.4., ab 19 Uhr

Von Angesicht zu Angesicht

19. Februar 2010

Fotoausstellung wirft den Blick auf eine unbekannte Welt

Argentinien ist einer der größten Fleischproduzenten der Erde. Bei den großen Rinderherden leben und arbeiten die Gauchos. Die Wache 23 zeigt vom 26.2. bis 7.3. dieses Leben der letzten Cowboys.

Lassos, zerissene Hosen, Rinder – der Alltag der argentinische Gauchos ist einfach und hart zugleich. In der Weite Argentiniens kümmern sie sich tagein tagaus um die Rinderherden. Der Fotograf David Maupile hat sie 2009 besucht und fotografiert. Auf den Bildern sehen wir wettergegerbte Männer im Kampf die Rinder zu zähmen. In seinen schwarz – weiß Fotografien wagt der Fotograf, der für Magazine wie Stern, Geo und die Zeit arbeitet, einen intimen Blick auf eine uns unbekannte Wirklichkeit.

In der Wache 23 werden 18 seiner Bilder in einer kleinen Ausstellung gezeigt. Die Wache 23 liegt in einer alten Kaserne in der Alt – Württemberg – Allee. Früher wurden in den Räumen gefangene Soldaten diszipliniert. Heute beleben Pit Ruge (Fotograf und künstlerischer Leiter der Kürbisausstellung) und Michael Tizzano (Geschäftsführer von Media Cluster) die Räumlichkeiten mit unterschiedlichen Kulturveranstaltungen. Die Ausstellung mit dem im Kreis Ludwigsburg aufgewachsenen und heute in Hamburg lebenden Fotografen wird zusammen mit der Hopf-Initiative präsentiert. Die vier Ludwigsburger von Hopf ergänzen die Ausstellung mit dem Musiker Frere de Song. Am 26.2. ab 19 Uhr wird er die Eröffnung mit seiner Portion gezupfter Melancholie bereichern.

Ausstellungseröffnung mit Live – Musik:
26.2., ab 19 Uhr

weitere Öffnungszeiten:
26.2., ab 19 Uhr
27.2., 16 – 19 Uhr
28.2., 16 – 19 Uhr
6.3., 16 – 19 Uhr
7.3., ab 19 Uhr

Wache 23
Alt-Württemberg-Allee 42
71638 Ludwigsburg

http://www.wache23.com
http://www.davidmaupile.com
http://www.myspace.com/freredesong

Mit freundlicher Unterstützung der Mono Bar & Club, Stuttgart

soooo… nun web2 mit, bei und in der Wache23

10. April 2009

seit gespannt:: es geht bald los… einfach in den Newsletter eintraggen und dann bekommst du es ganz sicher mit….
werf zu neugierig ist mir auf twitter folgen http://twitter.com/teledandy

soooo… nun web2 mit, bei und in der Wache23

10. April 2009

seit gespannt:: es geht bald los… einfach in den Newsletter eintraggen und dann bekommst du es ganz sicher mit….
werf zu neugierig ist mir auf twitter folgen http://twitter.com/teledandy

„Blattwerk“

3. Dezember 2008

Die Wache 23 präsentiert die Ausstellung „Blattwerk“ – Fotoarbeiten von Pit Ruge

Die Portraits aus der Serie „Blattwerke“ vermitteln Natürlichkeit. Den Betrachter erwarten fein kompositionierte Fotoarbeiten von mit Blättern gekleideten Mädchen. Was mit der Anmutung einer Waldfee märchenhaft scheint, erinnert zugleich an die nativen Einwohner aus Polonesien. Auf subtile Weise wird die Schönheit, Kraft und Magie der Natur spürbar.

Pit Ruge, der sein Studium der Fotografie am renommierten Berliner Lette Verein abgeschlossen hat, machte sich in den letzten Jahren auch als Objektkünstler einen Namen. Er gestaltet und baut seit acht Jahren die Kürbisausstellung die unter anderem jedes Jahr über 200 000 Menschen ins Blühende Barock nach Ludwigsburg zieht.

Seine Fotografischen Werke waren schon auf den verschiedensten Ausstellungen wie z.B. FotoSommer/Stuttgart, Designmai/Berlin, Seol Designfestival/Korea Fine Art Museum Ulaan Bator /Mongolei zu sehen.

www.pitruge.de

Öffnungszeiten:
Vernissage: Fr, 12. Dez. 2008 ab 19 Uhr­

So, 14. Dez. 2008 14 – 19 Uhr
Fr, 19. Dez. 2008 ab 19 Uhr
So, 21. Dez. 2008 14 – 19 Uhr
blattwerk1.jpg

* 64 KiloByte – eine Datenmenge *

27. Mai 2008

Freitag 30. Mai \\ Soundkulisse von Audioprana

64 Kilobyte – eine Datenmenge, die im Alltag in Form von etwa 21 Schreibmaschinenseiten, 4 Sekunden MP3 oder 320×200 Pixeln in 256 Farben daherkommt. Doch diesen Freitag Abend ist Schluss mit Alltag: Unter dem Radar der breiten Öffentlichkeit zaubert eine globale Subkultur von Computerenthusiasten seit Jahren aus 64kB minutenlange, musikuntermalte Animationen und setzt in einem anhaltenden, sportiven Wettbewerb stets noch eins drauf! Wir haben einige Highlights des letzten Jahrzehnts ihres kollektiven Wirkens für euch zusammengestellt, die ihr in gewohnt guter Stimmung – nicht zuletzt garantiert durch die groovige Soundkulisse von Audioprana [ www.audioprana.de ] – bestaunen könnt.

Es lohnt sich!

Fr, 30. Mai 2008 ab 20 Uhr
Fr, 13. Juni 2008 ab 20 Uhr

64k

Bilder und Stimmen zur Wache23

14. März 2008

Bilder und Stimmen zur Wache23